WiW007 - Maenner

27.04.06, 10:52:41 von windelwechsel
Was lange währt wird endlich gut, so hoffe ich doch, trotz Domainerstellung sollt ihr nicht länger warten, daher hier Nr.7 mit einem ganz speziellen Thema.

Musik diesmal von Automat powered by the PodsafeMusicNetwork.

podsafe music network

Das Intro (nach wie vor): Bill Reveles, The Appartment (http://www.billreveles.com)

Viel Spaß

Papa joerg

Download MP3 (13 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Sven sagt:
    Hallo Papa Jörg,
    ich finde es schön, wie Du die Vaterrolle beschrieben hast. Auch auf die Betreuungsmöglichkeiten und die Problematik für eine Familie die Kindererziehung und den beruflichen Erfolg der Eltern unter einen Hut zu bringen.
    Auf den Single, der länger was am Projekt machen kann und deshalb in der Karriere schneller vorran kommt, wäre ich allerdings nicht neidisch. Was Du als Vater lernst und von Deinen Kindern zurückbekommst, kann der niemals lernen und bekommen. Der ist irgendwann mal neidisch auf Dich, weil Kinder großzuziehen auch ein beruflicher Erfolg ist. Auch wenn ich zugeben muß, daß es viele in der Gesellschaft in Deutschland es anders sieht.
    Zwar habe ich eine ähnliche Sicht der Vaterrolle, allerdings weis ich auch, daß ich diese Vaterrolle niemals ausfüllen werden kann. Es gleibt mir nur übrig das Ideal anzustreben und halt zu machen so gut es geht.
    Es tut mir leid, daß Du kaum Feedback bekommst, vor allem bei der P-Schau, für die Du Dir soviel Arbeit gemacht hast. Manchmal wird man für wenig Arbeit gelobt. Was ist Dir wichtiger?
    Achja - höre einfach keine anderen Podcasts. Dann brauchst Du Dir auch keine Sorgen machen ob schonmal jemand anderes Musik gespielt hat, die Du spielen willst. Oder Du gehst einfach davon aus, daß mindestens einer Deiner Hörer die Musik woanders noch nicht gehört hat :-)

    Gruß Sven
  2. Papa joerg sagt:
    Danke für die aufmunternden Worte. Ich hoffe meine Sicht der Dinge ist nicht zu negativ rüber gekommen. Ich habe in Wirklichkeit wenig Verständnis für Leute, denen ihre Arbeit wichtiger ist, als die Familie, aber irgendwann in unserer gesellschftlichen Entwicklung hat die Arbeit anscheinend einen Rang als Lebenssinn erhalten. Für mich ist sie das nicht, sie ist Broterwerb, Mittel zum Zweck. Allerdings kann man mit dieser Ansicht ganz schön anecken.

    Daher stimme ich dir voll zu, in dem, was du über soziales Lernen und Erleben sagst. Es tut einfach so gut, wenn meine große Tochter mitten auf offener Straße, plötzlich zu mir rennt und sagt: 'Papa ich hab dich lieb,' mir einen Kuss gibt und weiter läuft.

    Grüße

    joerg
  3. papa joerg sagt:
    @Roland
    Es gibt sie also wirklich und es nicht nur mein Gefühl, die Männer, denen ihre Kinder wichtiger sind als die Arbeit. Nicht, dass ich wirklich dran gezweifelt hätte, aber es gehört auch heute anscheinend noch viel Mut dazu, sich als Familienmensch zu outen (und ich verwende diese Vokabel hier bewusst).

    Danke und weiter so.
  4. Papa joerg sagt:
    P.S.: windelwechsel.de ist belegt, aber leer. Aber windelwechsel.net gehört mir und dahin ziehe ich dann bald um.
  5. Wobissel sagt:
    Hallo,

    ich denke auch, daß Vätern die sich in der Vaterrolle engagieren schon auch etwas Mut und Selbstbewustsein vor anderen Männern zeigen müssen um nicht nur belächelt zu werden.

    Aber wenn mein Mann durch die Wohnung ruft, ich müsse ganz schnell kommen und schauen, was unsere Tochter macht und dann kommt so etwas, daß sie jetzt sich jetzt auch vom Bauch teilweise auf den Rücken drehen kann, dann denke ich manchmal er ist sogar mit mehr Begeisterung dabei als ich.

    Wir teilen uns unsere Elternrolle. Ich bin Montag und Freitag auf Arbeit. Er (selbständig) kann die restliche Woche verplanen.

    Bei der Regelung des neuen Elterngeldes finde ich ganz gut, daß man jetzt einen etwas besseren Finaziellenausgleich erhält, wenn man zu Hause bleibt. Ob daß mit den zwei Monaten wirklich so gut zu realisieren ist, bin ich mir noch nicht ganz so schlüssig. Auf jedenfall sollten aber die Betreuungsmöglichkeiten für unter drei Jährige verbessert werden. Ich hatte jetzt überlegt (meine Tochter ist 9 Monate) wieder voll arbeiten zu gehen. Bei uns auf dem Land ist zu wenig Bedarf und in der Stadt muß man sich bereits ein Jahr im voraus anmelden um einen Krippenplatz zu kriegen.

    Allgemein merkt man erstmal wenn man selbst Kinder hat wie Kinderunfreundlich teilweise alles ist, aber das ist wohl ein anderes Thema :-)

    Gruß

    Katrin

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.